17. Februar 2020

LINKE Münster startet geschlossen in den Wahlkampf

Auf einem zweitägigen Wahlmarathon am vergangenen Wochenende hat die LINKE Münster alle ausstehenden Personalfragen für die anstehende Kommunalwahl geklärt.
Erstmals geht der Kreisverband mit einem eigenen Kandidaten für das Oberbürgermeisteramt ins Rennen. Einstimmig gewählt um diese Aufgabe zu übernehmen wurde Ulrich Thoden, der so mit viel Rückenwind in den kommenden Wahlkampf zieht. Bereits ganz am Anfang seiner Bewerbungsrede betonte Thoden jedoch, dass er sich nicht als Einzelkämpfer sieht. Vielmehr steht für ihn das “Wir” im Vordergrund. Die LINKE Münster geht als Team in den Wahlkampf.

Anschließend rechnete Thoden mit der gescheiterten Politik von Schwarz-Grün ab. Immer noch steigen die Mieten in Münster. Immer noch sei nichts zu sehen von der überfälligen Verkehrswende. Der blinde Glaube an den Markt habe nicht dazu geführt, die strukturellen Probleme der Stadt zu lösen. Vielmehr seien wachsende Ungleichheit und sinkende Lebensqualität für einen großen Teil der Stadtbevölkerung die Folge. Aus seiner langjährigen Erfahrung als Gewerkschafter und Aktivist der Schwulenbewegung wisse Thoden, dass nur der gemeinsame und beharrliche Kampf zum Erfolg führen kann. Insbesondere brauche es Druck aus Bewegungen und Initiativen, damit sich in den Parlamenten etwas bewegt. Mit dieser Einstellung möchte er auch für die LINKE in den anstehenden Kommunalwahlkampf gehen.

Ebenfalls prominent vertreten ist Thoden auf der Liste für den Rat. Dort wurde er auf Platz 2 gewählt, direkt hinter der aktuellen Fraktionsvorsitzenden und neuerlichen Spitzenkandidatin Ortrud Philipp. Die erfahrene Ratsfrau kennt die Selbstbezogenheit und die bürger*innenferne Politik der etablierten Parteien nur zu gut, und fordert in ihrer Bewerbungsrede konsequenterweise einen echten Politikwechsel in Münster. Philipp dazu: „Ein bloßer Wechsel des Farbenspiels im Rat löst keines der drängenden sozialen und ökologischen Probleme in Münster. “

Auf den weiteren aussichtsreichen Listenplätzen finden sich einige bekannte Gesichter der LINKEN Münster wieder. So wurde die aktuelle Kreissprecherin Katharina Geuking auf Platz 3 gewählt. Der Ratsherr Heiko Wischnewski, Umwelt- und Verkehrsexperte der aktuellen Fraktion, belegt Platz 4. Mit Fatma Kirgil auf Platz 5 ist eine weitere aktuelle Ratsfrau aussichtsreich positioniert. Mit Jörg Berning komplettiert ein Wirtschafts- und Strukturpolitiker das Feld der Spitzenplätze.

Andre Groß, Kreissprecher der LINKEN Münster, zieht ein positives Fazit: “Ich gratuliere allen Gewählten und freue mich darauf, dass wir nun endlich gemeinsam und mit voller Kraft in den Wahlkampf starten können. Noch nie habe ich DIE LINKE Münster so geschlossen und voller Tatendrang erlebt. Auf der Grundlage unseres Wahlprogramms, das wir schon im Dezember verabschiedet haben, werden wir den Status Quo in Münster herausfordern. Alle anderen Parteien werden sich zu unseren Forderungen für einen grundlegenden Sozial-Ökologischen Umbau der Stadt positionieren müssen. Für selbstgefällige Sonntagsreden und leere Versprechen wird es in diesem Wahlkampf keinen Platz geben. Dafür werden wir sorgen.”