08. Februar 2020

Erfolgreicher Protest mit fadem Beigeschmack

Der AfD Neujahrsempfang am heutigen Freitag geriet abermals zum Fiasko für die AfD Münster. Obwohl die Partei in Münster keinerlei Rolle spielt, provoziert sie die Stadtgesellschaft seit Jahren damit, ihre Partei-Veranstaltungen ausgerechnet im Rathaus abzuhalten. Dieser schamlosen Inszenierung haben sich heute wieder bis zu 10.000 Münsteranerinnen und Münsteraner entgegengestellt.

Dazu Andre Groß, Kreissprecher der LINKEN Münster: „Wir betrachten den erneuten breiten Protest gegen die AfD als Erfolg der Münsteraner Zivilgesellschaft und der konsequenten antifaschistischen Arbeit der unterschiedlichen Gruppen in unserer Stadt. Unser Dank gilt insbesondere dem ‚Keinen Meter den Nazis‘ Bündnis, das trotz der kurzen Mobilisierungsphase wieder einen tollen Protest auf die Beine gestellt hat. In kaum einer anderen Stadt in Deutschland gelingt es so gut der rassistischen, frauenfeindlichen und tief im Spendensumpf steckenden AfD den öffentlichen Raum streitig zu machen.“

Überschattet wurde der erfolgreiche, bunte Protest von zahlreichen unverhältnismäßigen Übergriffen der Polizei auf die Protestierenden. Immer wieder wurden friedliche Demonstrierende durch die Polizei mit Schmerzgriffen und Schlägen ins Gesicht traktiert. Mindestens zwei Protestierende mussten sich auf Grund von Gesichtsverletzungen daraufhin in ärztliche Behandlung begeben.

Dazu Heiko Wischnewski, LINKER Ratsherr und Augenzeuge der Übergriffe durch die Polizei am Michaelisplatz: „Dieser Polizeieinsatz gegen friedliche Demonstrierende war völlig überzogen. Wir als LINKE Münster fordern den Polizeipräsidenten dazu auf, zu diesem Fehlverhalten seiner Einsatzkräfte Stellung zu beziehen.”